Die Spg Seefeld/Zirl sicherte sich gegen Wattens den ersten Saisonsieg – die Zugspitz Scorpions holten sich Rang zwei im Grunddurchgang.

Im Duell der Black Hawks Seefeld/Zirl gegen das zweite Team der Penguins starteten die Wattener stärker ins Spiel und kamen so bereits in der ersten Minute zur 1:0 Führung. Die Hausherren fanden aber in weiterer Folge auch besser ins Spiel und konnten dank einem starken Mitteldrittel das Spiel in eine 4:2 Führung ihrerseits drehen. In einem offenen Schlussdrittel kamen die Penguins zwar noch auf 4:5 heran, am Ende sorgten Kandler und Wenter für das 7:4 der Hausherren und den ersten Saisonsieg der Spg Seefeld/Zirl.

Im zweiten Spiel wollten die Zugspitz Scorpions mit einem vollen Erfolg in Götzens den zweiten Rang für die Play-off Phase absichern. Die Gäste aus Ehrwald/Imst hatten gleich zu Spielbeginn ihren Stachel ausgefahren: 00.21 und Clemens Schennach begann den Torreigen mit seinem Treffer zum 1:0 für die Spielgemeinschaft Ehrwald/Imst. In der vierten Minute legte Martin Wilhelm nach und stellte auf 2:0. Und nur eine Minute später erhöhte Fabian Paulweber auf 3:0. Zwei Minuten danach netzte wieder Martin Wilhelm ein, es stand 4:0, ehe Peer der Anschlusstreffer zum 1:4 gelang. ZSC Spielertrainer Philip Schneeberger legte vor dem Pausenpfiff noch einen drauf und es stand nach dem ersten Drittel 5:1. Im zweiten Spielabschnitt dann ein Pass von Verteidiger Peter Gabriel auf Bad-Boy Johannes Weber und der versenkte die Scheibe zum 6:1. Dann ein Foul an Weber, er erhält einen Penalty. Er weiß, wohin der Schuss gehen sollte, der Goalie aber auch. Eine vergebene Chance, die am verdienten Sieg jedoch nichts änderte. Knapp vor Drittelende legte der zuvor gefoulte 67-iger dann für Peter Gabriel auf und der erhöhte auf 7:1 für die Scorpions. Im Schlussdrittel war dann Strafbanksitzen angesagt, die Spieler beider Mannschaften mussten je acht Zwei-Minuten-Strafen auf der Bank abhocken. Aus sportlicher Sicht einziger Höhepunkt für die Spielgemeinschaft Ehrwald/Imst: Bad-Boy Weber drückte ab und versenkte die Scheibe zur 8:1 Führung für seine Mannschaft im Tor der Gegner ehe Peer knapp vor Spielende der Treffer zum 2:8 aus Sicht der Götzener gelang.

Die Schneeberger-Truppe hatte sich im Grunddurchgang wacker geschlagen und den angepeilten zweiten Platz in der Tabelle erreicht. Jetzt geht es am 8. Februar daheim im ersten Playoff-Spiel gegen die Crocodiles aus Kundl.

Text: tirolhockey.at & ZSC Günther Weber
Bild © ZSC Günther Weber