Zum Auftakt in die aktuelle Gebietsliga Runde mussten die ZSC Scorpions nach Zirl zur Spielgemeinschaft Seefeld/Zirl. Es war kein großes Match und die Gäste aus dem Außerfern nutzten das Spiel als Vorbereitung auf die Play-offs und liefen in Zirl mit neu zusammengestellten Linien auf.

„Es war kein Trainingsspiel, das darf man nicht sagen. Hätten die Zirler besser gespielt, hätte es auch noch knapp werden können. Wir haben den Pflichtsieg abgeliefert. Als Vorbereitung fürs Play-off war es okay. Aber der Druck zum Tor hat gefehlt. Und die Chancenauswertung lässt nach wie vor zu wünschen übrig. Aber wir arbeiten weiter dran“, so der Tenor aus der ZSC Kabine nach dem 6:1 Sieg der Spg Imst/Ehrwald.

Ein Blick auf den Spielbericht sagt diesbezüglich alles: im ersten Drittel 22 Schüsse aufs Tor, zwei Treffer. Im Mitteldrittel 21 Schüsse aufs Tor, zwei Treffer. Und im Schussdrittel 15 Schüsse aufs Tor und ebenfalls nur zwei Treffer. Um am Ende erfolgreich zu sein, wird man aus dem, was man in der Zirler Eisarena gesehen hat die notwendigen Schlüsse ziehen und umsetzen müssen. Denn bis zum Play-off haben die Scorpions nur noch zwei Spiele. Nächsten Freitag daheim in Imst gegen Kundl. Und am Samstag darauf auswärts in Götzens. Dann sollten die effektivsten, die giftigsten Reihen gefunden sein, um im Play-off bestehen zu können.

Text/Bild: ZSC Günther Weber