Mit drei Punkten im Gepäck kehrte der EC Kitzbühel am Donnerstag aus Klagenfurt zurück. Am Samstag geht es daheim gegen Jesenice weiter. Valcome.tv streamt das Match gegen die Slowenen live.

Nach der vermeidbaren Pleite vom Wochenende zeigten sich unsere Adler am Donnerstagabend in der Klagenfurter Messehalle gut erholt. Der 4:2-Auswärtssieg gegen den KAC II war nie gefährdet. Die sehr jungen Rotjacken (Durchschnittsalter: 19,6 Jahre) kamen zwar überfallsartig aus der Kabine, die blau-weiße Defense stand aber sicher. Mit zunehmender Spielzeit bekamen die Adler das Spiel immer besser in den Griff und schon das erste Powerplay wurde von Topscorer Mikael Johansson zur Führung genutzt.

Im zweiten Abschnitt übernahm der KEC das Spiel vollends, die Schussstatistik nach dem Abschnitt lautete 16:5 für Kitzbühel. Dank Patrick Bolterle und Fabian Ranftl (im Powerplay) zeigte sich das Übergewicht auch auf der Anzeigetafel, denn es hieß nach 40 Minuten 3:0 für die Adler.

Ein völlig anderes Bild bot der Schlussabschnitt. Der KAC 2 nahm das Heft in die Hand und viel mehr Risiko. Aber Dominik Frank war stets auf seinem Posten und hielt die Null bis kurz vor Schluss. Auch nach dem ersten Treffer für die Klagenfurter blieb Kitzbühel cool und so sorgte Nic Maurer in Minute 59 für die Entscheidung. Neben Dominik Frank (Save-Percentage 93,3 Prozent), gebührt auch Luca Muigg besonderes Lob: Der 17-Jährige lieferte gleich zwei Torvorlagen.

„Das erste Drittel war ok, im zweiten Abschnitt haben wir die Kontrolle übernommen und somit verdient 3:0 geführt”, bilanziert Robin Gartner, der die Vorlage zum Powerplaytreffer von Fabian Ranftl geliefert hat. Dass die Adler im Schlussabschnitt ihre Kräfte geschont hätten, verneint der Schwede mit aller Deutlichkeit: „Wir haben sicher keine Energie für Jesenice am Samstag gespart. Der KAC hat mehr Risiko genommen und Chancen kreiert, aber Franky hat gut gehalten und auch dank seiner ,huge saves’ haben wir gewonnen. Nach der Pleite am Samstag haben wir uns mit dem Sieg in Klagenfurt gut zurückgemeldet”, sagt Robin Gartner.

Bild/Text: EC Kitzbühel