Ein sehenswertes Duell lieferten sich die Adler mit den Sterzing Broncos – am Ende gab es für die Südtiroler aber zwei Geschenke. Drei Punkte und 1000 Euro. 

Nach vier Niederlagen in Serie gaben sich die Adler zuhause gegen Sterzing keinen Illusionen hin: Der Zug in Richtung Pre-Play-offs war abgefahren, aber die Saison soll mit Kampfgeist, Leidenschaft und Herz zu Ende gespielt werden. Herz zeigte der EC Kitzbühel auch zwischen den Dritteln und überreichte den Wipptal Broncos einen Scheck in der Höhe von 1000 Euro – zur Unterstützung nach dem Halleneinsturz in Sterzing am 10. Februar.

Auf dem Eis sahen die wenigen Anwesenden im Sportpark und die Fans vor dem Livestream ein abwechslungsreiches und flottes Startdrittel, in dem die Gäste in Minute 17 in Führung gingen. Dank Robin Gartners Powerplay-Treffer kurz vor der Pause ging es mit 1:1 in die Kabinen.

Länger in Erinnerung bleiben werden vier völlig verrückte Minuten im Mittelabschnitt, in dem die Tore auf beiden Seiten „geöffnet“ wurden. Noch vor der Halbzeit stand es plötzlich 4:3 für die Adler. Patrick Bolterle besorgte in cooler Manier das 2:2, die Brüder Florian und Manuel Eder erhöhten auf 3:2 und Gert Karitnig stellte auf 4:3. In die Pause ging es schließlich mit einem verdienten 4:4. Sowohl für Flo Eder als auch Gert Karitnig war es der erste Saisontreffer und Elias Haas sorgte (beim 4:3) für seinen ersten Assist.

Im dritten Drittel zogen die Wildpferde aus Sterzing die Zügel etwas an und fuhren noch zwei Treffer ein.

„So wie gegen Sterzing wollen wir auch die letzten drei Spiele mit Vollgas spielen und alles geben, damit wir unseren Fans vor dem Stream Teamgeist und Herz zeigen“, verspricht Florian Eder.

Am Samstag geht es um 20.30 Uhr in Asiago weiter, dann folgen noch zwei Heimspiele gegen Ritten (11. März) und Laibach (18. März).

Das Foto mit dem Scheck zeigt  den sportlichen Leiter der Adler Michael Widmoser und Sterzing-Stürmer Daniel Erlacher.

Text/Bild: alpinguin