Es tut halt weh, wenn man im entscheidenden ersten Playoff-Durchgang seine Leistung nicht abrufen kann. Weerberg hat der Spielgemeinschaft Ehrwald/Imst gleich zwei mal gezeigt, wer der Chef im Ring ist. In Imst 1:8 und auswärts 3:7, damit ist für die Scorpions Schluß mit lustig für die Saison. Man war zu ängstlich unterwegs und von Biss war mit kurzzeitigen Ausnahmen auch nicht viel zu sehen. Weerberg hat clever gespielt, die wenigen Chancen optimal genutzt, sie waren insgesamt die bessere Mannschaft. Sie haben sich den Einzug in`s Playoff-Finale verdient.

Die ZugspitzScorpions haben im Playoff nach dem 1:8 daheim in Imst, im Auswärtsspiel die zweite klare Niederlage einstecken müssen. Mit 3:7 waren sie es den Weerbergern wieder nicht. Damit haben sich die SPG-Cracks vorzeitig aus der Meisterschaft verabschiedet. Schade, denn zwischendurch hat die Truppe ordentliche Partien abgeliefert und das Playoff sicher erreicht. Im alles entscheidenden Moment aber haben einige offensichtlich nicht kapiert, dass man im Play-off erst richtig Gas geben muss. Starke 10 Minuten am Anfang der Begegnung und dann zehn Minuten im Schlussdrittel, das reicht nicht um im Play-off weiter zu kommen. Einer der Spieler hat es selbstkritisch auf den Punkt gebracht: „Nur 20 Minuten von einem 60-ig Minuten Spiel gut zu sein, das reicht halt nicht, das ist schlicht und ergreifend zu wenig“.

SpielerTrainer Philip Schneeberger war die Enttäuschung in`s Gesicht geschrieben, , er meinte nur trocken: „Was soll ich dazu sagen? Wir haben tolle Partien abgeliefert im Grunddurchgang. Aber die letzten beiden Spiele im Halbfinale haben wir so gespielt, als würde es um nichts gehen. Zum Eishockey gehören Herz, Leidenschaft und Feuer. Da hat nichts gebrannt in den beiden Spielen gegen Weerberg. Das war nicht meine Intension in dieser Saison, aber das Spiel geht weiter“.

Die ZugspitzScorpions bedanken sich bei den treuen Zuschauern, die die Mannschaft immer lautstark unterstützt haben. Und sie bedanken sich bei allen Betreuern und Helfern, die die gesamte Saison über viel Herzblut investiert haben. Auch den Damen in der Hexakuchl ein herzliches Vergelts Gott. In der ersten Saison als Spielgemeinschaft Ehrwald/Imst haben die Scorpions nicht einmal den Einzug ins Play-off geschafft, heuer hat man den Grunddurchgang am zweiten Tabellenplatz beendet und ist ins Playoff gekommen. Wer weiß, was in der nächsten Saison alles möglich ist?

Text und Bild: ZSC – Günther Weber
Text zum Bild: Heim (hellblau 21) setzt sich gegen die SPG-Abwehr durch und es steht 2:0 für Weerber