Im letzten Spiel vor dem Start in die neue Super League feierten die Kufstein Dragons am Samstag Nachmittag einen 6:2 Erfolg gegen den EK Zell am See.

Das letzte Testspiel der Saison diente den Kufstein Dragons dabei in vielerlei Hinsicht als Generalprobe für den Saisonstart am kommenden Wochenende. Auf der einen Seite für die Mannschaft, die sich noch den letzten Feinschliff holte und dabei über weite Strecken des Spiels zu überzeugen wusste. Auf der anderen Seite für die Verantwortlichen des Vereins, zur Überprüfung, ob das von ihnen ausgearbeitete Covid-Präventionskonzept in der Praxis funktioniert. Beide Probeläufe verliefen reibungslos und somit steht einem erfolgreichen Saisonstart in der kommenden Woche nichts mehr im Weg.

Im Spiel gegen die Zeller Eisbären entwickelte sich von Beginn weg ein flottes Spiel mit leichten Vorteilen für die Gäste aus Salzburg. Doch dem sehr gut aufgelegte Kufsteiner Tormann Tom Hechenberger war es zu verdanken, dass die anfängliche Druckphase der Gäste unbeschadet verging. Etwas gegen den Spielverlauf brachte dann Maxi Fischbacher die Dragons Mitte des ersten Spielabschnitts mit 1:0 in Führung. Die Gäste haben aber mit ihrer Antwort nicht lange auf sich warten lassen und stellten quasi postwendend auf 1:1. Das Spiel nahm zu diesem Zeitpunkt immer mehr Fahrt auf und die anfängliche Überlegenheit der Gäste verschwand zunehmend. Alex Feichtner sorgte durch einen schön heraus gespielten Powerplaytreffer in der 16. Spielminute für die neuerliche Führung der Dragons. Doch neuerlich konnten die Zeller Eisbären den Ausgleichstreffer zum 2:2 erzielen. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die erste Drittelpause.

Mit Beginn des zweiten Spielabschnittes nahm auch die Dominanz der Dragons immer mehr zu und es war nur eine Frage der Zeit, bis weitere Treffer auf Seite der Heimmannschaft zu vermelden waren. Durch Tore von Robert Schopf, Alexander Feichtner und Herbert Steiner konnte im Mittelabschnitt ein komfortabler 5:2 Vorsprung heraus gespielt werden.

Ein ähnliches Bild zeigte sich auch im Schlussdrittel. Die Dragons erspielten sich eine große Anzahl an hochkarätigen Chancen, scheiterten zunächst aber immer wieder am Zeller Torhüter. Fünf Minuten vor Spielende sorgte Mike Hummer mit einem sehenswerten Treffer in das kurze Kreuzeck für den Endstand von 6:2.

„Das war ein richtig cooles Spiel von uns. Nach vorne hat schon sehr viel, sehr gut ausgesehen und hinten haben wir, mit Ausnahme der ersten paar Minuten, kaum Chancen zugelassen. Es war ein tolles Spiel von beiden Seiten. Auch ein großes Lob an unsere Gäste aus Zell am See. Fast ein bisschen schade, dass sie nicht bei uns in der Liga spielen. Der Verband sollte diesbezüglich dringend Gespräche mit den Verantwortlichen des Verein führen. Vielleicht können wir sie ja für nächste Saison in die Super League holen“, so HCK Vorstandsvorsitzender Roland Luchner.

Text/Bild © HC Kufstein Dragons