Erster Heimsieg für die Adler im Jahr 2021

Erster Heimsieg für die Adler im Jahr 2021

Februar 15, 2021 Aus Von dajuma

Mit einem überzeugenden 5:2 gegen den HC Gröden feierten die Adler den ersten Heimsieg seit 17. November und melden sich im Kampf um den Einzug in die Pre-Play-offs zurück. Am Donnerstag gastiert Asiago in Kitzbühel.

Es war schon so etwas wie ein Kellerduell am Samstagabend im Sportpark, traf doch der Vorletzte (Kitzbühel) auf den Tabellen-13. (Gröden). Aber man sah die Platzierung den Teams nicht an, denn das erste Drittel lieferte ein munteres Hin und Her, dem nur die Tore fehlten. Nur würde es im Abschluss nicht hapern, fänden sich Kitzbühel und Gröden auch weiter oben in der Tabelle wieder.

Im Mitteldrittel platzte der Knoten dann endlich – wenn auch mit leichter Verspätung. Denn ehe Tobias Dinhopel für die verdiente Führung sorgte, vergab Adam Havlik noch einen Penalty. Allerdings benötigte der HC Gröden nur 121 Sekunden, um auszugleichen. Die Adler behielten ihr Ziel aber im Fokus: drei Punkte. Der blendend aufgelegte Patrick Bolterle rannte und rackerte weiter und wenig später drehte er jubelnd ab – 2:1 für die Adler. Allerdings hämmerte Patrick Nocker den Puck kurz vor der zweiten Pause ins Kreuzeck – 2:2.

Dem Schlussabschnitt drückte Adam Havlik den Stempel auf: Erst beförderte er im Powerplay den Puck spektakulär im Fallen hinter Gröden-Schlussmann Wesley Smith und nur 119 Sekunden später netzte der quirlige Stürmer aus Znaim neuerlich im Überzahlspiel ein. Fortan stand Adler-Goalie Paul Mocher im Mittelpunkt, doch mithilfe seiner Abwehrrecken ließen die Adler nichts mehr anbrennen und als Tobias Dinhopel das 5:2 ins leere Tore erzielte, war das Kellerduell entschieden.

Kapitän Christopher Feix war erleichtert über den ersten Heimsieg seit November: „Beide Mannschaften haben hart gekämpft und das Spiel war lange auf des Messers Schneide. Am Schluss haben wir die Tore gemacht und den Sieg heimgeholt.“ Mindestens Platz 12 bleibt das Ziel der Adler: „Aufgegeben wird ein Brief! Wir werden kämpfen und versuchen, jedes Spiel zu gewinnen, damit uns der Einzug in die Pre-Play-offs noch gelingt“, sagt Christopher Feix.

Das Team verdient sich dank seines Kampfgeistes und seiner Geduld ein Pauschallob, besonders aufgefallen sind am Samstagabend Mikael Johansson, Patrick Bolterle, Philip Putnik, Josi Riener, David Kreuter, Mario Ebner sowie die Doppeltorschützen Adam Havlik und Tobias Dinhopel und Torhüter Paul Mocher. Schon am Donnerstag geht der Kampf um die Pre-Play-offs weiter – um 19.30 Uhr daheim gegen Asiago. Valcome.tv streamt live.

Text/Bild: alpinguin