Zum Start in die Halbfinalserie der Tiroler Landesliga feierte sowohl der SC Hohenems wie auch die Kufstein Dragons einen Heimerfolg und sicherten sich somit den ersten „Matchpuck“ für den Einzug ins Finale.

Im Ländle starteten dabei die Kundl Crocodiles stark in das erste Spiel. Nach der Führung der Hohenemser durch Grafschafter konnten die Crocos das Spiel im ersten Drittel durch Tore von Schramm, Saringer und Jagersbacher auf 3:1 ihrerseits drehen. Doch im Mittelabschnitt wurden auch die Vorarlberger immer stärker und konnten durch einen Doppelschlag innerhalb von 22 Sekunden durch Grafschafter und Hehle zum 3:3 ausgleichen. Noch vor der zweiten Pause sorgte Kapitän Pascal Kainz im Powerplay für die erneute Führung der Steinböcke. Auch im Schlussabschnitt die Emser mit einem deutlichen Chancenplus und Hehle, Fussenegger und Grafschafter sorgten für den am Ende verdienten 7:3 Erfolg.

In Kufstein zeigten die Hausherren gleich wohin der Weg führt – bereits nach 37 Sekunden sorgte Eder für die 1:0 Führung der Dragons – Roland Schopf legte dazu in Minute fünf zum 2:0 nach und sorgte für einen sicheren Zwischenstand nach dem ersten Drittel. Das Spiel wurde etwas ruppiger und die Hausherren nutzten in weiterer Folge die Überzahlmöglichkeiten eiskalt aus – Alex Feichtner in der 34. Minute im Powerplay zum 3:0 und die Entscheidung in der 54. Minute, ebenfalls in Überzahl zum 4:0 durch Schopf. 16 Sekunden vor Spielende traf Grüneis in doppelter Überzahl noch zum 1:4 – was am Ende aber nur noch Ergebniskosmetik war.

Damit haben sowohl Hohenems wie auch die Kufstein Dragons bereits am Freitag die Möglichkeit, mit einem weiteren Sieg den Finaleinzug zu sichern.