Die Kitzbüheler Adler mussten sich auch gegen Regensburg geschlagen geben. 

Das Spiel war keine 19 Sekunden alt und die Adler lagen bereits mit 0:1 im Rückstand. Nach einem Puckverlust im Angriffsdrittel schalteten die Gäste sehr schnell um und ein Regensburger Spieler konnte alleine aufs Kitzbüheler Tor zufahren. Er hatte auch noch die Zeit um den Puck auf einen mitgelaufenen Spieler zurückzulegen und dieser konnte die Scheibe in aller Ruhe ins offene Tor schieben. Leider ging es in dieser Tonart weiter. Nach einem Schuß von der blauen Linie wurde der Puck in der Luft abgefälscht und landete im Netz. Nachdem  die Hausherren alleine vor dem gegnerischen Tor aufgetaucht sind und den Puck nicht in diesem untergebracht haben, schalteten die Gäste wieder schnell um und tauchten Ihrerseits alleine vor  dem Kitzbüheler Tor auf. Diesmal landete der Puck jedoch im Netz. Somit ging es mit einem 0:3 Rückstand in die erste Pause.

In der 26. Minute wurde Peter Lenes nach einem Sololauf unsanft gestoppt. Mit dem dafür verhängten Penalty scheiterte er jedoch am gegnerischen Schlußmann. Mitte des zweiten Drittels konnten die Adler dann für knapp eine  Minute eine 3:5 Unterzahl schadlos überstehen. Das 0:4 war leider ein unnötiger Gegentreffer. Da drei Adler vor dem eigenen Tor nicht klären konnte, nutzte ein gegnerischer Spieler die Chance und lupfte die Scheibe über die Schulter von Ty Rimmer ins Netz. In der 33. Minute konnten  die Gastgeber im Powerplay endlich den ersten Treffer erzielen. Nach einem Schuß von der blauen Linie und viel Verkehr vor dem gegnerischen Tor kam die Scheibe ca. zwei Meter vor dem Tor zu liegen. Der lettischer Neuzugang Artus Homjakovs schaltete am schnellsten und schoß zum 1:4 ein. Doch bereits in der 37. Minute konnten die Gäste den Vier-Tore Vorsprung wieder herstellen. Die Scheibe lief nach einem Stangenschuß der Torlinie entlang und ein freistehender Spieler der Gäste sagte „Danke“ und schoß zum 5:1 ein. Bei diesem Spielstand wurden zum letzten Mal die Seiten gewechselt.

Nun stand Tobias Chadim im Tor der Adler. In der 46. Minute konnten die Adler in Überzahl auf 2:5 verkürzen. Ein Schuß von Mario Ebner von der blauen Linie fand den Weg ins Netz. In der 59. Minute, beide Teams hatten einen Spieler auf der Strafbank, nahmen die Adler den Torhüter vom Eis. Die Hausherren konnten die Überzahl zum 3:5 nutzen. Nach Pass von David Lidström und Niclas Maurer traf Thomas Mader. Nun wurde es nochmals hektisch am Eis und die Gäste fassten noch eine Strafe aus. Die Adler hatten somit in der letzten Minute eine 5:3 Überzahl. Elf Sekunden vor Schluß konnten die Gäste jedoch die Scheibe im eigenen Drittel erobern und mittels empty-net Goal den 3:6 Endstand fixierten.

Für die Adler Mannschaft geht es nun am nächsten Wochenende nach Oberfranken zu einem Einladungsturnier. Am Samstag spielen die Tiroler um 14 Uhr gegen die Tschechische Zweitligamannschaft Mostecti lvi. Am Sonntag geht´s dann gegen den Sieger/Verlierer der Begegnung Selber Wölfe gegen Moskitos Essen um die Platzierung.

Das nächste Heimspiel findet am Dienstag, 4.9.2018 um 19 Uhr gegen den Traditionsverein aus Riessersee im Sportpark Kitzbühel statt.

 

Text & Bild (c) EC Kitzbühel „Die Adler“