Der Saisonstart für die Ladies der Spielgemeinschaft Kitzbühel/Kufstein war alles andere als optimal. Das erste Saisonspiel musste bereits verschoben werden und drei Spielerinnen durften nicht am Trainings- bzw. Spielbetrieb teilnehmen, seit Tirol Risikogebiet für Deutschland ist.

Nichts desto trotz machten sich die Tiroler Damen am vergangenen Wochenende guter Dinge zum ersten Spiel nach Kapfenberg. Gegen den letztjährigen ungeschlagenen Meister Neuberg starteten die Tirolerinnen zwar nervös ins Spiel, gingen allerdings in der achten Minute durch Anna-Maria Mayerl mit 1:0 in Führung. Nach einem Doppelschlag in der 13. Spielminute der Steirerinnen ging es aber mit einem 2:1 für die Gastgeberinnen in die Drittelpause. Im Mittelabschnitt konnten die Highlanders die Führung gar auf 4:1 ausbauen, ehe Sylvia Dandlberger der wichtige 2:4 Anschlusstreffer gelang. Im Schlussabschnitt drückten die Tiroler Ladies zwar weiter, doch die Entscheidung dann vier Minuten vor Spielende – denn Neuberger Damen gelang ein weiterer Treffer und so sicherte sich der Titelträger einen 5:2 Auftakterfolg.

„Dass das erste Spiel gleich gegen Neuberg geht, war nicht unbedingt von Vorteil um in die Saison zu starten. Allerdings wissen wir jetzt auch wieder wo wir hin müssen leistungstechnisch. Manchmal entscheidet eine Sekunde zwischen Break away und Torchance für uns oder Konter und Gegentor. Wir müssen es schaffen unsere Eigenfehler zu reduzieren und konzentriert zu bleiben, denn so Teams wie Neuberg nützen jeden Fehler eiskalt aus“, so Kitzbühel/Kufstein Coach Claudia Wirl.

Weiter geht es für die Tiroler Damen bereits am 17. Oktober mit dem zweiten Spiel der neuen Saison bei den Junior Capitals. Erstmals auf heimischem Eis soll es am 1. November gegen die Devils Graz gehen.

Foto (c) Spg Kufstein/Kitzbühel Ladies