Erster gegen Dritter, Meister gegen Titel-Mitfavorit – bereits früh in der Saison kommt es im Ländle zu einem echten Topspiel. Der amtierende Meister hat sich nach drei Runden wieder an die Tabellenspitze gesetzt und marschiert ungeschlagen vorne Weg. Das Team von Headcoach Heimo Lindner musste erst einmal, in Kufstein, einen Punkt abgeben. Das Selbstvertrauen ist bei den Vorarlbergern dementsprechend groß. „Kundl zählt wie jedes Jahr zum engen Favoritenkreis und hat viel Qualität im Team. Aber wir wollen unseren guten Start natürlich fortsetzen“, weiß Lindner. Die Crocodiles hingegen hoffen auf eine Überraschung und drei Punkte. Nach einer 4:7-Niederlage in Wattens brennen die Tiroler auch auf Wiedergutmachung. „Wir machen derzeit noch zu viele Fehler. Das ist schade weil wir dann mit leeren Händen da stehen“, weiß KundlKapitän Fabian Hechenberger.

Im zweiten Spiel an diesem Wochenende treffen Silz und Kufstein aufeinander. Beide Teams starteten mit gemischten Gefühlen in die Saison, hoffen nun aber auf ein weiteres Erfolgserlebnis. Vor allem die Dragons durften, trotz Niederlage gegen den Meister, durchaus mit vielen positiven Eindrücken resümieren. „Fazit: ein rasantes, tolles Spiel welches Lust auf mehr macht und Eishockey in vielen Varianten zeigte. Unsere Jungs konnten hoch erhobenen Hauptes das Spielfeld verlassen, war man doch absolut in Augenhöhe mit dem letztjährigen Meister“, war auf der Website der Kufsteiner zu lesen. Das Spiel in Telfs (auf Grund der warmen Temperaturen musste Silz nach Telfs ausweichen) ist aber auch für Silz eine weitere Standortbestimmung. Die Bulls könnten mit einem „Dreier“ an den Dragons vorbeiziehen. Für Spannung ist in jedem Fall gesorgt.

Eliteliga 4. Spieltag

SC Hohenems – EHC Kundl Samstag, 19 Uhr
SV Silz – HC Kufstein Samstag, 20:30 Uhr