Die Red Angels Innsbruck und die Wildcats Lustenau kämpfen ab Sonntag um den Titel in der zweiten österreichischen Damen Eishockey Bundesliga (DEBL2).

Die Red Angels Innsbruck und die Hockeydamen aus Lustenau konnten den Grunddurchgang in der DEBL2 für sich entscheiden und sicherten sich mit acht Siegen aus 15 Spielen die Finaltickets – der Titelverteidiger aus der Tiroler Landeshauptstadt dank einem Overtimesieg und einem Punkt mehr auf Rang eins. Im Head-to-Head der Saison haben allerdings die Vorarlberger die Nase vorn und sicherten sich in den drei Duellen gegeneinander zwei volle Erfolge.

Mit den Angels und den Wildcats treffen sich im Finale auch das zweitbeste Offensivteam und das beste Defensivteam des Grunddurchganges. 52 Mal brachten die Tiroler Damen den Puck im Tor des Gegners unter – nur die Dragons Klagenfurt waren besser. Am Gefährlichsten bei den Innsbruckerinnen dabei Topscorerin Leonie Sacher und Tanja Knoll. Auf der anderen Seite musste Wildcats Torfrau Sabrina Anderle die Hartgummischeibe nur 25 Mal aus dem eigenen Tor wieder heraus holen. Aufgepasst heißt es bei den Vorarlberger Frauen dann aber beim Powerplay des Gegners – die Red Angels als zweitbestes Powerplayteam trafen in 49 Überzahlmöglichkeiten acht Mal.

Die Eishockeyfans dürfen sich somit auf ein tolles und spannendes Finale um den Titel in der zweiten österreichischen Damen Eishockey Bundesliga freuen. Gespielt wird im „Champions-Hockey-League-Modus“ mit Hin- und Rückspiel. Zugunsten einer sportlichen Entscheidung im Finale verzichten die Angels auf das Entscheidungsspiel und starten mit dem Heimspiel am 1. März in der TIWAG Arena. Am darauffolgenden Wochenende steigt dann das alles entscheidende Rückspiel in Lustenau.

Foto © Red Angels Innsbruck