In einem dramatischen vierten Finalspiel in der Tiroler Landesliga sicherten sich die Cracks des SC Hohenems den Meistertitel 2020.

Rund 700 Eishockeyfans sorgten dabei in der Kufsteiner Eisarena für eine finalwürdige Stimmung – und auch auf dem Eis entwickelte sich nach einem anfänglichen „Abtasten“ ein flottes und spannendes Duell zwischen dem HSC und den Kufstein Dragons. Die Emser kamen aber immer besser ins Spiel und Kapitän Pascal Kainz sorgte in der 13. Minute auch für die 1:0 Führung der Steinböcke. Nur kurz darauf konnten die Emser eine Überzahlmöglichkeit nutzen und Matthias Fussenegger stellte auf 2:0.

Auch im Mitteldrittel spannendes Duell mit Vorteilen für die Emser. Doch auch die Kufstein Dragons mit Möglichkeiten und so konnte Kapitän Schopf in der 23. Minute zum 1:2 Anschluss einnetzen. Das Spiel wurde zwar etwas intensiver, doch es blieb weiterhin offen und spannend.

Auch im Schlussabschnitt deutliches Chancenplus für den HSC, doch im Abschluss waren die Kufsteiner erfolgreich. Nicolas Schwarzmayr nutzte in der 46. Minute ein Powerplay und scorte zum 2:2 Ausgleich. Ems drückte zwar in weiterer Folge, doch ein gut aufgelegter HCK Keeper Thomas Hechenberger ließ keinen Gegentreffer mehr zu und so ging es in die Overtime.

Die Verlängerung verlief allerdings torlos und der Sieger musste somit im Penaltyschießen ermittelt werden. Hier behielt dann schlussendlich HSC Kapitän Pascal Kainz die Nerven und verwandelte den entscheidenden Penalty zum 3:2 Erfolg des HSC. Damit sicherten sich die Steinböcke den dritten Erfolg in der Best-of-five Finalserie und durften anschließend unter dem großen Beifall der mitgereisten Fans den Meisterpokal in die Höhe stemmen.

HC Kufstein Dragons – SC Hohenems 2:3 (0:2, 1:0, 1:0, 0:0, 0:1)
Tore: Schopf, Schwarzmayr bzw. Kainz (2), Fussenegger;

Endstand in der Best-of-five Serie: 1:3