Rundum zufrieden. Die Gefühlslage bei den Innsbrucker Haien nach dem klaren 6:1-Heimerfolg gegen Schlusslicht Dornbirn war schnell und einfach beschrieben. Kein Wunder, schließlich präsentierten sich die Tiroler kurz nach Weihnachten äußerst bissig und ließen den Gästen aus Vorarlberg nicht den Funken einer Chance. Stürmer Caleb Herbert analysierte dementsprechend positiv. „Wir haben über 60 Minuten ein sehr solides Spiel gemacht. Wir wollten nach der vermeidbaren und unglücklichen Niederlage gegen Graz unbedingt eine Reaktion zeigen. Das ist uns gelungen und das freut uns natürlich.“

Der US-Amerikaner im Dress der Haie hatte mit vier Scorerpunkten (1 Tor/ 3 Assists) maßgeblichen Anteil am Kantersieg gegen die Bulldogs. Für Herbert aber nicht mehr als eine Randnotiz. „Natürlich bin ich glücklich über meine Performance, aber das ist in dieser Phase nicht so wichtig. Das Lob gebührt der gesamten Mannschaft, sie hat toll gespielt“, so Herbert bescheiden.

Dass das Selbstvertrauen aber wieder am Inn zurückgekehrt ist belegen auch die jüngsten Statistiken. Die Haie holten aus den vergangenen vier Spielen drei Siege und neun Punkte. Balsam für die geschundene Seele in dieser Saison. Für Coach Rob Pallin soll dies aber nur der Anfang sein. „Wenn wir ein volles Lineup haben können wir viele Mannschaften in dieser Liga schlagen. Das Team hat viele schwierige Wochen erfahren müssen, das hat uns aber auch stärker gemacht. Jetzt wollen wir weiter dran bleiben“, gibt der US-Amerikaner vor.

Im nächsten Derby in Südtirol hängen die Erfolgsfrüchte für die Haie ungleich höher. Dennoch will das Team rund um Rob Pallin und Co. erneut zubeißen und in der Tabelle weiter Boden gut machen. „Jeder weiß wie stark Bozen ist. Für uns gilt es nun den Beweis zu liefern, dass unsere Formkurve weiter nach oben zeigt. Wir wollen unbedingt ein Ausrufzeichen setzen“, hofft Pallin auf ein positives Ergebnis. Caleb Herbert fügt noch an: „Wir wissen was wir zu tun haben und werden versuchen unsere Fans einmal mehr stolz zu machen. Wir schauen wieder auf unsere Leistung.“

HCB Südtirol – HC TWK Innsbruck Samstag, 19:45 Uhr

Text/Bild © HC TWK Innsbruck