Wie schon kurz vor dem Jahreswechsel, mussten sich die Red Angels Innsbruck auch am Samstag den Wildcats in Lustenau knapp geschlagen geben.

Das Spiel in der Lustenauer Rheinhalle war von der ersten Minute sehr schnell und die Gäste aus Innsbruck starteten kämpferisch stark ins Westderby. So sorgte Leonie Sacher in der siebten Minute auch für die Führung der Red Angels. Die Lustenauer Ladies wurden aber immer stärker und kamen besser ins Spiel. So sorgte Natalie Hämmerle nach schönem Zuspiel von Lisa-Marie Kainz noch im ersten Drittel für den Ausgleich und den Zwischenstand von 1:1 nach dem ersten Drittel.

Im Mittelabschnitt entwickelte sich ein offenes Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Tore gab es allerdings keine und so musste die Entscheidung im Schlussabschnitt fallen. Die Gastgeberinnen mit leichten Vorteilen, aber auch die Tiroler Damen immer wieder gefährlich vor dem Lustenauer Tor. In der 49. Minute sorgte dann ein mehrfach abgefälschter Schuss von Natalie Hämmerle für die Führung der Wildcats und eine Vorentscheidung. Die entgültige Entscheidung dann drei Minuten vor Spielende – Natalie Hämmerle sorgte mit dem dritten Treffer an diesem Tag für den 3:1 Erfolg der Wildcats Lustenau.

  1. Eishockey Damen-Bundesliga
    EC Wildcats Lustenau – Red Angels Innsbruck 3:1 (1:1, 0:0, 2:0)
    Tore: Hämmerle (3) bzw. Sacher;