Mit Florian Atzl und Alex Sivori verkündeten in den letzten zwei Wochen zwei Leistungstrainer ihr Karriereende.

Florian Atzl absolvierte insgesamt 239 Spiele für die Kampfmannschaft des HC Kufstein und erzielte dabei 27 Tore und 53 Assist. Er war Teil der goldenen Generation des HC Kufstein, die im Alter von 14 und 15 Jahren den Verein verließen, um anderweitig Erfahrungen zu sammeln, um später wieder zum Heimverein zurückzukommen und 2012 und 2017 den Meistertitel zu holen. Florian ist der Inbegriff der Vereinsphilosophie des HC Kufstein. Junge Spieler auf höchstem Niveau auszubilden und ihnen damit die Möglichkeit geben, später die große Eishockeywelt zu erkunden. Nach einigen erfolgreichen, lehrreichen und spannenden Jahren weg von zu Hause, kommt häufig der Zeitpunkt, an dem es die meisten Spieler wieder nach Hause zieht.

Der zweite Spieler, der beim Heimspiel am 6. März gegen den SC Hohenems das letzte Mal das Trikot des HC Kufstein als aktiver Spieler übergestreift hat, ist die Nummer 19 der Kufsteiner, Alexander Sivori. Er hat sämtliche Nachwuchsmannschaften des HCK durchspielt und ist seit dem Jahr 2007, mit einer zwischenzeitlichen, kurzen Auszeit, eine fixe Größe im Team der Dragons. Insgesamt absolvierte Alex 283 Spieler für die Kampfmannschaft des HC Kufstein und erzielte dabei 40 Tore und 45 Assist. Seine zwei größten Erfolge während dieser Zeit waren sicherlich die beiden Meisterschaften im Jahr 2012 und 2017. Nun ist Alex der Meinung, dass der richtige Zeitpunkt gekommen ist, etwas Neues zu probieren und den nächsten Schritt zu setzen.